Startseite
Vita
Ausstellungen
Aktuell
Impressionen
Galerie
Kataloge, Literatur
Presseartikel
Links
Tue Gutes
Kontakt / Impressum

Vulkane und Malerei - eine Symbiose
_________________________________

 

    

     
     Foto: Claus Rudolph        

        

 

Werkkatalog:
Hephaistos - Das Vulkan-Kunstbuch.

       

                                           

 

 

Meine Vulkane - Ihre Vulkane

Sie möchten sich Ihren Vulkan nach Hause holen. Oder ein Stück davon. Dieses Stück Vulkan banne ich auf Leinwand. Mit Leidenschaft. Und zum Teil mit echtem Vulkangestein. Ich lade Sie herzlich ein, sich in meiner Galerie umzuschauen.

Vulkanmalerei

Meine Vulkankunst trägt die Bezeichnung "Vulkanmalerei".

Vulkane in der Kunst

Vulkane wurden seit menschengedenken in irgendeiner Form verehrt und abgebildet. Was sich jedoch nur lokal abspielte. Verständlicherweise. Außerhalb der Vulkangebiete gab es keine Veranlassung, sich mit dem Phänomen Vulkan zu befassen. Das änderte sich schlagartig, als die Städte Pompeji und Herkulaneum 1738 entdeckt wurden, die zwei Städte, die 79 v. Chr. durch den Ausbruch des Vesuvs verschüttet wurden. Es entstand ein regelrechter Vulkantourismus an den Golf von Neapel. Viele der dortigen Künstler malten Bilder mit dem Vesuv als Leitmotiv, die diese ersten adligen und gutbürgerlichen Reisenden mit nach Hause nehmen konnten. Die Kulturgeschichte der Vulkanmalerei nahm ihren Lauf. Der Vedutenmaler Pietro Fabris ist aus dieser Zeit ihr bekanntester Vertreter. Nach einer Hochphase im 18. und 19. Jahrhundert im Rahmen der Landschaftsmalerei erfährt die Vulkanmalerei im 20. und 21. Jahrhundert einen neuen Elan und findet in der Moderne ihre zeitgemäße Ausdrucksmöglichkeit. Daran suche ich anzuknüpfen. Dazu sagt

Jutta Fischer, Kunsthistorikerin M.A. :

"Aurélie Staiger geht in ihren Arbeiten prozesshaft aleatorisch, also zufallsorientiert vor. Ausgehend von einer groben Grundidee, etwa die Verteilung der Farben und des Vulkangesteins betreffend, entwickelt sich die Darstellung während des Malprozesses. Die unterschiedlichen Mischungen aus Acryl- oder Aquarellfarbe, Vulkansand oder -gestein zerfließen auf der Leinwand, gehen Verbindungen ein und ziehen mal lavaartige Ströme über die Bildfläche, mal entstehen Farblachen, die an unterirdisches Magma, Lavapfützen oder Aschewolken erinnern. Der Zufall wird bewußt von der Künstlerin als Methode angewandt und in den Entstehungsprozess intergriert. Bestimmte Formen entstehen nicht zuletzt durch drehen, wenden oder aufrechtstellen der Leinwand während des Malprozesses. Pinsel, Spachtel und Hände werden zuhilfe genommen – mal Farbe, in der Technik des „drippings", also „tröpfelns" auf die Bildfäche gebracht, mal werden sorgsam zahlreiche Farbschichten übereinandergelegt, sogenannte Lasuren. Solche Farbschichten erzeugen in der Malerei Raumtiefe – das einfallende Licht kann sich in jeder dieser Farbschichten brechen, wodurch die tieferliegenden Schichten bis an die transparentere Oberfläche durchschimmern. Durch die außergewöhnlichen Materialien wie Obsidian, feiner und grober Vulkansand, die in die Farbe gemischt werden, ergibt sich nicht selten eine bewegte, unebene Oberfläche. Auf diese Weise gehen in den Arbeiten Aurélie Staigers Malmittel und abstrahierte Motive eine Symbiose ein. Farbe und Sand sehen nicht nur aus wie Lava oder Gestein, sondern gerade durch die reliefhaft und verkrustete Oberfläche, die authentischen Materialien sowie formale Elemente, wie fließende Linien oder wolkige Gebilde, scheinen sie sich zum dargestellten Motiv selbst zu verwandeln."

(Ausschnitt aus der Einführungsrede zur Vernissage im Bezirksrathaus Stuttgart-Weilimdorf in 2013)

Wenn Sie an Vulkane und Vulkangebiete denken, dann denken Sie an:

Vesuv (Neapel / Italien), Ätna (Sizilien), Stromboli (Liparische Inseln / Italien), Kilauea (Hawaii), Mount St. Helens (USA), Tambora (Indonesien), Krakatau (Sundastraße bei Java), Fujijama (Japan), Eyjafjallajökull (Island), Yellowstone (USA), Vulkaneifel (Deutschland).

Und haben Sie beim Thema Vulkan auch an die Schwäbische Alb bei Stuttgart gedacht? Sicher nicht ! Die Schwäbische Alb war vor 16 Millionen Jahren übersäht von Vulkanen. 365 Vulkanschlote mit Bad Urach als Zentrum zeugen davon.

Und wenn Sie mehr über meine Arbeit erfahren möchten, habe ich etwas für Sie: mein Buch über "Vulkanmalerei". Darin finden Sie kunstgeschichtliche Artefakte zur Vulkanmalerei und Wissenswertes über meine Bilder. Schön, daß Sie vorbeischauen.

Für alles weitere, kontaktieren Sie mich doch einfach. Hier geht's lang ... 

 

to Top of Page